Das Wahrzeichen von Kranjska Gora ist der Steinbock am Jasna-See

Marr-Bieger, Lore: Slowenien

Reiseführer

Von tg

 

Ein kleines Land mit großer Vielfalt: Gebirge, Täler, Karstgebiete, Höhlen, Sümpfe, Flüsse, Wasserfälle, Seen und ein Stückchen Adriaküste. Lore Marr-Biegers Reiseführer "Slowenien" bietet Orientierung. Aber auch mit Kunst, Kultur, Burgen, Schlössern, Heilbädern und städtischem Leben kann das rund 2 Millionen Einwohner zählende Land überzeugen. Der umfangreiche Reiseführer mit 185 Farbfotos, 31 Übersichtskarten und Stadtplänen, bietet viele Tipps und widmet dem Triglav-Nationalpark, dem Soca-Tal, Karst und Umgebung, Mittelslowenien, Ostslowenien und der Slowenischen Riviera einzelne Kapitel. "Slowenien" von Lore Marr-Bieger, Sachbuch, Michael Müller Verlag, 384 Seiten.

 

 

 

 

 

 

 

Ljubljanas Burg thront über der Stadt auf einem
376 m hohen Hügel

Triglav-Nationalpark

Für die heidnischen Slowenen verkörperte der in den Julischen Alpen gelegene Triglav den „Gott mit seinen drei Häuptern“. Heute hat der 2864 Meter hohe Berg einen Ehrenplatz auf der Nationalflagge, ist Anziehungs- und Mittelpunkt des Triglav-Nationalparks und – so wird erzählt – kann bei schönem Wetter überall in Slowenien gesehen werden.  Von tg

Er ist wildromantisch und ursprünglich, gehört zu den ältesten Naturparks Europas und umfasst nahezu die gesamten Julischen Alpen auf slowenischer Seite – der einzige Nationalpark Sloweniens, der Triglav-Nationalpark. Für Ski,- Kajak- und Kanufahrer, Raftingfans, Paraglider, Mountainbiker, Kletterer, Angler und vor allem Wanderer bietet das Hochgebirge des Triglav-Nationalparks mit seinen unberührten Flusstälern, Bergseen, Schluchten, Almen und Wäldern vielfältige Attraktionen. Und überall grandiose Ausblicke, Bergluft und Stille, die hier und dort nur vom Rauschen eines Wasserfalls durchbrochen wird. Wanderwege gibt es im Triglav-Nationalpark in jeglichen Schwierigkeitsgraden, sie sind gepflegt und bestens markiert.

 

Ausgangspunkt Bohinj

 

Ein guter Ausgangspunkt ist der kristallklare Bohinjer See in der beschaulichen Region Bohinj. Hier vergeht die Zeit langsamer als z. B. beim nahe gelegenen See von Bled, der Touristen aus aller Welt anlockt. Vom Bohinjsko jezero aus kann man Savica- und Mostnica-Wasserfall erwandern und den Berg Vogel mit der Seilbahn "erklimmen". Eine Rundtour um den See lässt sich mit einer gemütlichen Fahrt auf dem Ausflugsboot verbinden. Empfehlenswert: die Bohinj-Card, die Gästen freies Parken ermöglicht und diverse Vergünstigungen.

 

Das Alpendorf Krajnska Gora liegt weiter nördlich im Sava-Dolinka-Tal. Mit dem Auto erreicht man von hier über Serpentinen Startplätze für eindrucksvolle Bergtouren – etwa vom 1611 Meter hoch gelegenen Vršic-Pass zum Gipfel des Berg Sleme – oder das Soca-Tal, ein Eldorado für Wildwassersportler.

 

Die Slowenen sind gastfreundlich

 

Sie sind gastfreundlich, die Slowenen, sprechen Englisch und ein paar Brocken Deutsch und bestätigen, dass es überall im kleinen Land sehr schön ist, schließlich ist über die Hälfte Sloweniens von Wald bedeckt. Und ein Trip zu den Braunbären in den Urwäldern der Region Kocevje (in den Touristeninformationen Buchung von Bearwatching mit einheimischen Jägern), den Weinanbaugebieten im Karst oder dem schmalen Küstenstreifen am Mittelmeer ist schnell gemacht. Schlösser, Burgen und Grotten laden zu Besichtigungen ein, und wer (noch) mehr Kultur, ein wenig Trubel und Shopping braucht stattet der Hauptstadt Ljubljana einen Besuch ab.


Ljubljana

Jedes Jahr wird von der Europäischen Kommision eine Stadt zur  Umwelthauptstadt bzw. zur grünen Hauptstadt Europas erklärt. Damit werden vorbildliche Bemühungen belohnt, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Wirtschaftswachstum und Lebensqualität in Einklang zu bringen. 2016 ging diese beispielhafte Auszeichnung an die Hauptstadt Sloweniens: Ljubljana.  Von tg

Es wird einiges getan in Slowenien, um die grandiosen, vielfältigen Landschaftformen, Fauna und Flora zu schützen und zu erhalten. Etwa ein Drittel der Fläche des kleinen Landes steht unter Naturschutz, 65 % ist mit Wald bedeckt – die vorherrschende Farbe ist Grün.


Bereits am Rande der Städte oder auch mittendrin hat man Kontakt zur Natur. Mit insgesamt 16 „Green Awards“ würdigte im letzten Jahr die slowenische Tourismuszentrale Initiativen in Richtung „Grüner Tourismus“ und nachhaltiges Wirtschaften. „Gold“ ging an Ljubljana, das u.a. ein „State of the Art Recycling System“ eingeführt hat. Dieses Jahr kam nun die Anerkennung auf europäischer Ebene hinzu.


Das etwa 287.000 Einwohner zählende Ljubljana ist nicht nur das geographische, sondern auch das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum Sloweniens. Gaben in der Vergangenheit in der Innenstadt noch Autos den Ton an, so ist diese nun weitgehend verkehrsberuhigt. Tipp: kostenlos bei der Burg parken (zurück mit der Standseilbahn) und hinunter zur historischen Altstadt schlendern. Diese ist besonders sehenswert, bei Einheimischen, Studenten und Touristen gleichermaßen beliebt. Dabei alles anderes als verstaubt, sondern auf der Höhe der Zeit, lebendig und gleichzeitig „gemütlich“. Malerische Barock- und Jugendstilgebäude, Kirchen, Museen und Galerien prägen das Erscheinungsbild. Der allgegenwärtige Architekt Jože Plečnik hat es geschafft, Tradition und Moderne überzeugend zu verbinden.

 

In den weitläufigen Fußgängerzonen laden fantasievoll gestaltete, alternative und edle Geschäfte zum Einkaufsbummel ein. Man trifft sich auf einem der großen Plätze oder in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants unter schattigen Bäumen und schaut auf das ruhig dahinfließende Flüsschen Lubljanica, das von unterschiedlich gestalteten Brücken überspannt wird. Am bekanntesten sind die „Drei Brücken“. Und auch im Tivoli Park kann man gut die Seele baumeln lassen und gleichzeitig Skulpturen und Kunstinstallationen bewundern. Überhaupt ist das kulturelle Programm – vor allem im Sommer – sehenswert: Theater, Konzert, Oper, Ballett, Ausstellungen. Und auf den Straßen verzaubern (gratis) Tanz, internationale Musik, Kleinkunst, Kino, Handwerkermarkt, „Offene Küche“ oder die „Bibliothek unter Baumkronen“. Das grüne Ljubljana ist mehr als eine Reise wert!